Allgemeine Packtips für Ihren Umzug

  • Packen ist sehr zeitaufwendig, planen Sie die daher die Zeit dafür großzügig ein
  • Verpacken Sie Dinge, die nicht mehr benötigt werden, schon 2 - 3 Wochen vor dem Umzug; denken Sie hierbei auch an Keller, Dachboden und Gartenhäuser
  • Um Chaos zu vermeiden, packen Sie nach Möglichkeit einen Raum nach dem anderen
  • Packen Sie zusammengehörende Dinge - z.B. aus einem Schubfach oder Schrank  - auch zusammen in einen Karton; dies spart Zeit beim späterem Auspacken und Einsortieren
  • Achten Sie beim Einpacken immer auf das Gewicht der Umzugskartons; lieber ein paar mehr Kartons tragen, als sich mit schwergewichtigen Kisten zu plagen
  • Vergessen Sie nicht beim Verpacken, die Grifflöcher frei zu lassen
  • Spitze und scharfkantige Gegenstände sollten in Packpapier oder Luftpolsterfolie eingepackt werden, um das Verletzungsrisiko zu mindern
  • Beschriften Sie jeden Umzugskarton (am besten mit selbstklebenden Beschriftungsetiketten) mit Zimmer- und Inhaltsangabe; so wissen unsere Mitarbeiter sofort, in welchen Raum der Karton gehört
  • Um das Hin- und Herrutschen der Kartoninhalte zu vermindern (Bruchgefahr!), füllen Sie Zwischenräume mit Packpapier, Handtüchern oder Bettwäsche; prüfen Sie den fertig gepackten Karton in dem Sie ihn ein wenig schütteln


Spezielle Packtips

Wohnzimmer: 


  • Nutzen Sie für Bücher, Schallplatten, CDs u. ä. die etwas kleineren Bücherkartons, denn gerade bei Büchern kommt schnell ein erhebliches Gewicht zusammen
  • Packen Sie lieber nur einen halben Karton voll, und füllen den Rest mit Handtüchern oder Sofakissen auf
  • Packen Sie Bücher am besten stehend und Rücken an Rücken in die Kartons, um das Ineinanderrutschen und somit Beschädigungen zu vermeiden
  • Kleinteile aus der Vitrine sollten möglichst zusammengesammelt und in Packpapier oder Luftpolsterfolie eingewickelt werden
  • Spiegel, zerbrechliche Bilder und Rahmen verpacken Sie am besten in Luftpolsterfolie oder nehmen spezielle Bilderkartons bzw. Bilderecken für den Transport
  • Verpacken Sie elektronische Gegenstände wie Computer, Monitore, Fernseher und Musikanlagen besonders gut z.B. in Luftpolsterfolie oder Packdecken, um sie beim Transportieren vor Stößen zu schützen
     



Schlafzimmer: 


  • Achten Sie beim Einpacken von Bettwaren, Bettwäsche usw. auf das Gewicht der Kartons, da diese relativ schwer sind
  • Auch Plastiksäcke eignen sich gut zum Transport von Bettwäsche, Handtüchern und Kuscheltieren
  • Für den knitterfreien Transport von hängender Kleidung nutzen Sie am besten unsere pezielle Kleiderkartons



Küche: 


  • Planen Sie hierfür die meiste Zeit ein, denn das Verpacken von Geschirr ist sehr zeitaufwendig
  • Legen Sie sich Packpapier, Luftpolsterfolie und Klebeband bereit
  • Für Geschirr eignet sich auch spezielles Tellerpapier und Gläserpapier
  • Verpacken Sie Ihr Geschirr sorgfältig mit dem Packpapier bzw. der Luftpolsterfolie
  • Stellen Sie Teller hochkant in den Umzugskarton und füllen Sie Leerräume in den Kartons mit Papier aus. Als Zwischenlage eignen sich Handtücher oder Bettwäsche. Anschließend können Sie z.B. noch Tassen als 2. Stapel in den Karton packen; achten Sie aber immer auf das Gewicht
  • Gläser, Vasen und andere empfindliche Dinge immer stehend in den Karton packen und keine schweren Sachen darüber legen
  • Besteck und andere scharfkantige Utensilien gut in Packpapier oder Luftpolsterfolie einschlagen
  • Auch Töpfe und Pfannen sollten mit ein wenig Papier voneinander getrennt verpackt werden
  • Offene Verpackungen von Lebensmitteln mit Klebeband zukleben
  • Lebensmittel und Reinigungsmittel nicht zusammen mit anderem Umzugsgut verpacken; diese könnten beim Transport auslaufen und die anderen Dinge verschmutzen oder beschädigen
  • Kleine Pflanzen können in einen Karton oder eine Plastikkiste gestellt werden; auch hier die Zwischenräume ausreichend füllen
  • Große Pflanzen sollten einzeln getragen werden; als Hilfe kann ein Pflanzentragegurt genutzt werden
  • Achten Sie zu kalten Jahreszeiten darauf die Pflanzen zusätzlich in Luftpolsterfolie einzupacken und sie somit vor dem Erfrieren zu schützen 

Bad: 

  • Prüfen Sie beim Einpacken, ob Parfums, Shampoos und Duschgele dicht sind; verkleben Sie ggf. die Deckel mit Klebeband und ein Auslaufen zu verhindern
  • Nutzen Sie nach Möglichkeit für diese Dinge Plastikboxen oder Eimer mit Deckel; diese schützen Ihr restliches Umzugsgut, falls die Flüssigkeiten doch auslaufen sollten, besser als Umzugskartons

Tipps: 


  • Kleinmöbel am besten nicht auseinander nehmen, sondern nur Einlegeböden, Kleiderstangen und Glastüren herausnehmen; Schubladen und normale Türen sollten drin bleiben - das spart Platz im Möbelwagen und auch Zeit, da die Montage meist sehr aufwendig ist
  • Hervorstehende Teile, die abbrechen könnten möglichst demontieren; z.B. Griffe entfernen und diese ggf. auf der Innenseite anbringen; so geht nichts verloren
  • Glastüren und andere zerbrechliche oder empfindliche Möbelteile sollten in Luftpolsterfolie oder Packdecken eingewickelt werden, um sie vor Beschädigungen zu schützen
  • Falls es nicht anders geht und ein Möbelstück doch zerlegt werden muss, verpacken Sie Schrauben, Scharniere, Schlüssel und andere Kleinteile zusammen in eine Tüte und kennzeichnen diese entsprechend; das erspart später viel Zeit beim Zusammenbau